Pressemitteilungen

BrĂŒhl
Deutsche GĂŒtegemeinschaft Möbel e.V. (DGM)

Lieber selbst testen statt blind vertrauen

Objektive QualitÀtskontrollen und ausgiebiges Probesitzen sind Werbeversprechen und Kundenbewertungen im Internet vorzuziehen

26.11.2018
FĂŒrth. Ganz Ă€hnlich hört man es immer wieder in der Werbung: „Kaufen Sie Ihr Sofa beim Testsieger!“ oder „Schlafen Sie mit uns wie auf einer Wolke!“. Jochen Winning, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Deutschen GĂŒtegemeinschaft Möbel (DGM), sagt dazu: „Möbel sind ausgesprochen persönliche Produkte: Sie mĂŒssen gefallen und gerade im Fall von Matratzen, Polstermöbeln & Co. auch dauerhaft bequem sein.“ Genau deswegen empfiehlt der Experte Endverbrauchern, neue Möbel vor dem Kauf ausgiebig selbst zu testen und besser objektiven QualitĂ€tskontrollen, statt Werbeversprechen und subjektiven Urteilen zu vertrauen.

Werbeversprechen hat es gefĂŒhlt immer schon gegeben und immer schon haben sie den Endverbraucher in seinem Kaufverhalten beeinflussen können. Vergleichsweise neu ist hingegen die potenzielle Einflussnahme durch Kundenbewertungen im Internet. Eine aktuelle Studie des Instituts fĂŒr Demoskopie Allensbach im Auftrag des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie hat ergeben, dass sich 40 Prozent der Deutschen vor dem Möbelkauf im Internet informieren. Bei den 16- bis 29-JĂ€hrigen sind es sogar 63 Prozent. „Endverbraucher bewerten von ihnen gekaufte Möbel und Matratzen auf den unterschiedlichsten Online-Handelsplattformen. Viele positive Bewertungen verleiten andere Interessenten ebenfalls zum Kauf, schon wenige negative Bewertungen können abschrecken“, weiß Winning. Dabei seien diese Erfahrungen – gute wie schlechte – allesamt subjektiv und selbst das am besten bpewertete MöbelstĂŒck könne im Einzelfall ungeeignet sein. „Mitunter können die Bewertungen sogar dazu fĂŒhren, dass der Endverbraucher unsicherer ist als vorher und sich gar nicht mehr entscheiden kann.“

Eine zuverlĂ€ssige Entscheidungshilfe können dagegen GĂŒtesiegel liefern, welche die QualitĂ€t von Möbeln auf Grundlage objektiver Bemessungskriterien bewerten. Hierzu gehört allen voran das RAL-GĂŒtezeichen „Goldenes M“. Es gilt heute als strengster Nachweis fĂŒr MöbelqualitĂ€t in Europa. Zertifizierte Möbelhersteller mĂŒssen in unabhĂ€ngigen PrĂŒflaboren die Langlebigkeit und einwandfreie Funktion, sowie die Sicherheit, Gesundheits- und UmweltvertrĂ€glichkeit ihrer Möbel nachweisen. Der Endverbraucher erkennt ein qualitĂ€tsgeprĂŒftes MöbelstĂŒck an einem Aufkleber oder einem AnhĂ€nger mit dem „Goldenen M“. „Dieses GĂŒtesiegel kann die subjektiven Empfindungen beim Probesitzen und -liegen objektiv untermauern“, sagt Winning und empfiehlt, sich gerade beim Matratzen- und Polstermöbelkauf ausreichend Zeit fĂŒr verschiedene Sitz- und Liegepositionen zu nehmen. „Gemeinsam geben diese individuelle Wahrnehmung der Möbel mit allen Sinnen, eine fachkundige Beratung im Möbelhandel und das ‚Goldenes M‘ dem Endverbraucher schließlich eine sichere Entscheidungsgrundlage fĂŒr den Möbelkauf – und wer mit dieser Entscheidung zufrieden ist, kann dies gerne mit Anderen im Internet teilen“, so der Möbelexperte. DGM/FT

Bild: Immer mehr Menschen informieren sich vor dem Möbelkauf im Internet. Foto: DGM/huelsta

Weitere Informationen gibt es unter www.dgm-moebel.de.

Download #1



Weitere Infos:

Fabian Tews
f.tews@holzindustrie.de
HDH/VDM VerbÀnde der Holz- und Möbelindustrie
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
Deutschland
Tel. +49 (0) 22 24 - 93 77 0
Fax +49 (0) 22 24 - 93 77 77
info@holzindustrie.de
www.holzindustrie.de

zur Übersicht