Press releases

Kettnaker
VerbÀnde der deutschen Möbelindustrie (VDM/VHK)

Pino KĂŒchen erhĂ€lt das Herkunftslabel „Möbel Made in Germany“

15.04.2024

BAD HONNEF/HERFORD. Die Pino KĂŒchen GmbH & Co. KG hat sich erfolgreich fĂŒr das RAL-Herkunftslabel „Möbel Made in Germany“ zertifiziert. Mit dem zur Nobilia-Gruppe gehörenden KĂŒchenmöbelhersteller aus Coswig in Sachsen-Anhalt umfasst der Kreis der Label-Inhaber aktuell 61 Hersteller, darunter 20 Unternehmen aus der KĂŒchenmöbelindustrie.
 
Am Stammsitz in Coswig ĂŒberreichte Jan Kurth, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM), jetzt die Urkunde fĂŒr das geographische HerkunftsgewĂ€hrzeichen „Möbel Made in Germany“ an die Pino-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Jörg Deutschmann, Heiko Drost und Frank Eberle. „Mit ‚Möbel Made in Germany‘ möchten wir zeigen, dass wir ein qualitativ vollwertiger KĂŒchenmöbelhersteller sind und bei uns in allen angebotenen Marktsegmenten die Themen QualitĂ€t und Nachhaltigkeit sehr stark im Fokus stehen“, sagte Deutschmann. „Pino als innovativer und leistungsstarker Hersteller von KĂŒchenlösungen bedeutet eine weitere wertvolle VerstĂ€rkung fĂŒr den Kreis der ‚Möbel Made in Germany‘-Labelinhaber“, stellte Kurth fest.
 
Die 1994 gegrĂŒndete Pino KĂŒchen GmbH stellt in Coswig auf einer ProduktionsflĂ€che von 22.000 Quadratmetern rund 80.000 KĂŒchen im Jahr her. Beliefert werden vorrangig Kunden in Deutschland und dem europĂ€ischen Ausland. Die Belegschaft umfasst 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Pino konzentriert sich auf zeitgenössisches KĂŒchendesign mit grifflosen KĂŒchenlösungen. Zum Angebot gehört unter anderem ein Schnelllieferservice, mit dem die Lieferzeit auf nur zehn Tage verkĂŒrzt werden kann. 
 
Das im Jahr 2020 gestartete Herkunftslabel „Möbel Made in Germany“ steht mit seinen strengen PrĂŒfkriterien fĂŒr QualitĂ€tsmöbel aus deutscher Produktion. Das Label wurde vom VDM gemeinsam mit dem Deutschen Institut fĂŒr GĂŒtesicherung und Kennzeichnung (RAL) entwickelt. Die Kriterien besagen, dass Konstruktion, Montage und QualitĂ€tsprĂŒfung der Möbel in Deutschland erfolgen mĂŒssen. Zudem muss der fĂŒr die QualitĂ€t relevante Herstellungsprozess ĂŒberwiegend in Deutschland stattfinden. Die Einhaltung der Kriterien wird von der Deutschen GĂŒtegemeinschaft Möbel (DGM) kontrolliert.

 

Bild:
VDM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Jan Kurth (zweiter von rechts) ĂŒberreicht die Urkunde fĂŒr „Möbel Made in Germany“ an die Pino-GeschĂ€ftsfĂŒhrer GeschĂ€ftsfĂŒhrer Jörg Deutschmann, Heiko Drost und Frank Eberle (von links nach rechts). Bild: Pino

 

Pressekontakt:
VerbÀnde der deutschen Möbelindustrie (VDM/VHK)
Christine Scharrenbroch
Fon +49 5221 1265-17
Fon +49 2224 9377-17
c.scharrenbroch@moebelindustrie.de

Weitere Informationen unter www.moebelindustrie.de


Download #1
Download #2

PDF



Further information:

Christine Scharrenbroch
c.scharrenbroch@moebelindustrie.de
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH)
Chausseestr. 99
10115 Berlin
Deutschland
Tel. +49 (0) 15 25 - 00 68 83
info@moebelindustrie.de
www.holzindustrie.de

back to index